Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Bildungsminister Tesch begrüßt Berliner Diplomatenclub in Greifswald

Bildungsminister Henry Tesch hat heute im Auftrag der Landesregierung eine Delegation des Berliner Diplomatenclubs Willkommen in Berlin e.V. in Greifswald begrüßt.


Willkommen in Berlin e.V. ist ein Forum, in dem seit 1999 Ehepartner von Diplomaten und Diplomatinnen aus aller Welt zusammentreffen. Ziel ist es, den Kontakt zu den Partnerinnen und Partnern der hier akkreditieren Botschaftsmitarbeiter zu fördern und sie mit Deutschen zusammenzuführen. Außerdem geht es darum, Deutschland in seiner kulturellen Vielfalt, aber auch als dynamischen Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort näher zu bringen.

Vor diesem Hintergrund findet seit gestern eine Besuchsreise durch Vorpommern statt. Erste Stationen waren Granitz, Binz und Putbus. Anschließend stand der Besuch der Unesco-Welteerbestadt Stralsund mit einem Besuch im historischen Rathaus, des Deutschen Meeresmuseums und einer Stadtführung auf dem Programm.

In Greifswald begrüßte heute Bildungsminister Henry Tesch die 70köpfige Delegation im Pommerschen Landesmuseum.

Minister Tesch sagte in seiner Tischrede: „Als Angehörige des Diplomatischen Korps tragen Sie jeden Tag dazu bei, für Verständigung, Toleranz und Miteinander zu sorgen. Dazu bedarf es des gegenseitigen Verständnisses, des Vertrauens. Dieses kann man nur erreichen, wenn man etwas über den anderen weiß, über sein Land, über die Geschichte, über die Menschen, die dort leben.„

Minister Tesch nutzte die Gelegenheit, um auf den Wissenschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern aufmerksam zu machen sowie auf die guten Studienbedingungen: “Gemäß dem Motto – Studieren, wo andere Urlaub machen – können die Studentinnen und Studenten hier einzigartige Fächer belegen und sie können sehr praxisnah forschen – das und vieles mehr bietet ein Studium in Mecklenburg-Vorpommern. Aus diesem Grund haben wir gerade die Kampagne „Studieren mit Meerwert“ gestartet, die junge Leute für ein Studium in Mecklenburg-Vorpommern motivieren soll.“


Ähnliche Beiträge