Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Bester Jungkoch erhält GastRO-Pokal

Qualität ist Ausbildung plus MotivationBis morgen findet in der HanseMesse Rostock die GastRo, die 19. Fach- und Erlebnisausstellung für Gastronomie, Hotellerie und Einzelhandel, statt. Erstmals wird in diesem Jahr der „Beste Jungkoch Mecklenburg-Vorpommern“ gesucht. Der Gewinner erhält den GastRo-Pokal. „Mitarbeiter sind das A und O, bei steigenden Ansprüchen der Gäste an den personalintensiven Service spielen sie die tragende Rolle. Qualität kann nur mit gut ausgebildetem und hoch motiviertem Personal geleistet und dauerhaft gesichert werden. Der Preis würdigt die Leistung gut ausgebildeter Jungköche“, sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, Dr. Stefan Rudolph bei der Preisverleihung am Dienstag vor Ort.

Auf der Messe machte Rudolph zudem auf die dramatische Entwicklung am Ausbildungsmarkt aufmerksam. „Zwar sind die meisten Lehrverträge im Gastgewerbe abgeschlossen (Koch 1.239, Restaurantfachfrau/mann 816, Hotel 765) worden. Allerdings gibt es dort auch die meisten freien Stellen (Koch 101, Restaurantfachfrau/mann 66, Hotel 64)“, so Rudolph weiter. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit gehörten zu den TOP 10 der unbesetzten Berufsausbildungsstellen die Ausbildungsberufe Koch/Köchin (Rang 1), Restaurantfachmann/-frau (Rang 2), Hotelfachmann/-frau (Rang 3), Fachkraft im Gastgewerbe (Rang 5). „Köche werden dringend gebraucht. Wir sind auf einem guten Weg zu den Kochhochburgen Deutschlands zu werden“, sagte Rudolph. Unter den fünf neuen Bundesländern haben wir den Spitzenplatz erobert. Nach dem Restaurantführer Michelin kochen fünf Sterneköche in Mecklenburg-Vorpommern, darunter mit Raik Zainer der Jüngste im Nordosten.

Der Beruf des Kochs wird bei den Männern immer beliebter. War Koch im Jahr 1996 auf Platz 10 der am stärksten besetzte Ausbildungsberufe, so führte er im Jahr 2007 die Statistik an (Platz 1). Bei den Frauen blieb das Interesse nahezu gleich für dieses Berufsbild. 1996 war Köchin auf Platz 8, 2007 auf Platz 9. (Quelle: Statistisches Landesamt Mecklenburg-Vorpommern).

„Die Situation hat sich durch den dramatischen Rückgang der Bewerber gravierend verändert. Nicht alle Betriebe können ihre bereitgestellten Ausbildungsplätze mehr besetzen“, so Rudolph weiter. Die Zahl der Ausbildungsabbrecher  hat zugenommen. (Koch: 543 Abbrecher in 2004, 602 in 2007; Hotel- und Gasstättenberufe: 684 Abbrecher in 2004, 702 in 2007). „Im Rahmen des „Bündnis für Ausbildung und Qualifizierung 2008 bis 2013″ verpflichten sich die Sozialpartner durch die Gestaltung attraktiver Rahmenbedingungen in den Unternehmen die Voraussetzungen dafür herzustellen, dass qualifizierter Nachwuchs im Land ausgebildet und nach seiner Ausbildung beschäftigt wird. Das gilt genauso für das Hotel- und Gasstättengewerbe in Mecklenburg-Vorpommern“, sagte Rudolph.

Informationen zum Wettbewerb „Bester Jungkoch Mecklenburg-Vorpommerns“

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. und die Rostocker Messe und Stadthallengesellschaft mbH sowie der Verband deutscher Köche, Sektion Mecklenburg- Vorpommern, haben Jungköche, die nicht länger als fünf Jahre ihren Gesellenbrief haben, zu dem Wettbewerb auf der GastRo Messe aufgerufen.

Unter den Jungköchen, die sich über die regionalen Köchevereine qualifiziert haben, wird der Wanderpokal, gestiftet von der Rostocker Messe und Stadthallengesellschaft mbH, im DEHOGA Kochstudio übergeben.  Die Jury (DEHOGA MV sowie Vertreter aus Kochverbänden unseres Landes) ermitteln den Sieger des Wanderpokals. Auf der Messe haben die qualifizierten Köche ein Drei-Gänge-Menü zubereitet. Es werden vor Ort die angerichteten Speisen bewertet.

Der Wanderpokal bleibt bis zum Wettkampf im darauffolgenden Jahr in den Händen des Köcheverbandes, der den Sieger nominiert hat. Die ersten drei Platzierten erhalten einen kleinen Pokal, alle Teilnehmer bekommen eine Urkunde.


Ähnliche Beiträge