Lesungen in 13 Altstadtgärten

Zeughaus Wismar / Sitz der Stadtbibliothek. M.M.

Bereits zum zehnten Mal lädt der Förderverein der Stadtbibliothek Wismar e.?V. alle Interessierten ganz herzlich am Sonntag, dem 26. August 2018, von 15.00 bis 18.00 Uhr zu den „Wismarer Lesegärten“ ein.

In insgesamt 13 Altstadtgärten werden jeweils um 15.00, um 16.00 und um 17.00 Uhr die einzelnen Vorlesedurchgänge beginnen. Erstmalig wird im Garten des wiedereröffneten Stadtgeschichtliches Museums „Schabbell“ gelesen, wo es um Reise-Tagebücher des Museums geht.

Ebenfalls neu ist der Garten der Friseurmeisterin Margit Skowronek, Hinter dem Chor 7, wo Dr. Dagmar Kaiser und Detlef Kristeleit aus ihren Büchern neuzeitliche Begegnungen auf ihren Reisen zum Besten geben.

Im Innenhof der Heiligen-Geist-Kirche wird mehrsprachig gelesen – Arabisch (Hasan Layek), Ukrainisch (Julia Orlenko) und Vietnamesisch (Thy Le Thi Bich) und alles auch auf Deutsch. Im Garten Hinter dem Chor 13/15 präsentieren Akteure des Kulturmühle-Wismar e. V. Texte aus dem Theaterstück „Hohn der Angst“ nach Dario Fo. Im Garten Scheuerstraße 1a setzen Mitglieder der Deutsch-Schwedischen Gesellschaft e.?V. schwedische Nobelpreisträger in den Mittelpunkt.

Auf dem Hof des Stadtarchivs in der Gerberstraße wird Dr. Nils Jörn unterhaltsam über Wismar in der Reformation informieren. Mit von der Partie sind auch in diesem Jahr der Schreibzirkel „LeseZeichen“ im Garten der Freimaurerloge, Lübsche Straße 50. Im Garten der Begegnungsstätte „Das Boot“ in der Lübsche Straße 44 lesen die Mitglieder des hauseigenen Schreibzirkels Selbstverfasstes, ergänzt durch „Hundegeschichten“, aufgeschrieben von Adelheid Karney und vorgelesen von Siegfried Michaelis.

Im Garten des Welt-Erbe-Hauses tragen Christoph von Fircks sowie Herbert Tietböhl und im Garten des Stadthotels „Stern“ in der Lübschen Straße 9 Petra Block, Rita Hausen und Manfred Kolb ihre Texte vor.

Frauenpower herrscht im Garten Wasserstraße 8, in dem Katja Burmester u. a. aus dem Buch „Die Dinge geregelt kriegen, ohne einen Funken Selbstdisziplin“ und Solvig Klingbiel aus ihrem Roman „Sommermelodie“ lesen.

Aber auch Sagen und Märchen werden bei den 10. Lesegärten sind vertreten: Im Garten der Seniorenwohnanlage „Schwarzes Kloster“ lesen Evamarie und Dr. Frank Löser Wismarer Sagen und im Garten der Großen Stadtschule „Geschwister-Scholl-Gymnasium“ lesen Schüler hoch- und plattdeutsche Märchen.

In allen Lesegärten steht auch in diesem Jahr eine Schlechtwettervariante zur Verfügung und in vielen werden flüssige und feste Gaumenfreuden bereitgehalten.

Anlässlich des 10. Jubiläums findet ab 18.00 Uhr auf dem Hof der Stadtbibliothek (Zeughaus), Ulmenstraße 15, ein Lesegarten-Hoffest statt, bei dem nicht nur alle Gartenbesitzer und Lesenden anwesend sind, sondern hoffentlich auch viele Zuhörer der diesjährigen 13 Lesegärten und Beteiligte der 10 Jahre.

Flotte Musik von „Leela Mare“ sorgt für gute Stimmung, und fürs leibliche Wohl gibt es frisch gegrillte Bratwürste, Gemüsesuppe und sommerliche Getränke.

Der Förderverein der Stadtbibliothek Wismar e. V. wünscht allen Zuhörern auch bei den 10. Wismarer Lesegärten viel Freude und gute Unterhaltung!

Pressemitteilung, Uta Mach, Leiterin der Stadtbibliothek Wismar