Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Beginn der 70.Greifswalder Bachwoche am 12.Juni

Über 40 Veranstaltungen von Sonntag bis Sonntag!

Vieles ist besonders an diesem „kleinen“ Jubiläum der Greifswalder  Bachwoche:
Da ist der Beginn schon am Sonntag (statt wie sonst montags). Wir  eröffnen die Bachwoche diesmal mit einem Radiogottesdienst, live vom  Deutschlandfunk übertragen, am 12.6., 10 Uhr, aus dem Dom St. Nikolai.

Aufgeführt wird die Bach-Kantate „Bleib bei uns, denn es will Abend  werden“ BWV 6. Der „leise“ Konzert-Auftakt folgt dann am Sonntagnachmittag mit einem Clavichord-Konzert (Jaroslav T?ma, Prag, 12.6., 16 Uhr, Aula der Universität) im besonderen Andenken an die exzellente Clavichord-Solistin Annelise Pflugbeil, die „Mutter der Greifswalder Bachwoche“, die im letzten Jahr 97jährig gestorben ist. Jahrzehntelang hatte sie die Greifswalder Bachwochen mit einem Clavichord-Konzert eröffnet.

Der „laute“ Auftakt ist dann das Abendkonzert (20 Uhr, Dom St. Nikolai), das große romantische Oratorium des estnischen Komponisten Rudolf Tobias (1873-1918) „Des Jona Sendung“ mit mehr als 200 Mitwirkenden, darunter allein vier Chöre! Dazu gibt es mittags bereits einen kostenlosen Einführungsvortrag (12 Uhr, Konferenzsaal im historischen Hauptgebäude der Universität).

Und die nächste Besonderheit: Am Montag, dem 13.6., wird ein ganzer „normaler“ Bachwochentag in Szczecin stattfinden, also Geistliche Morgenmusik mit Bachkantate (11 Uhr, St. Trinitatiskirche), Stadtrundfahrt und Vortrag, Kammermusik „Bachisch-Baltisch“ mit dem Leipziger Concert (17 Uhr, Kirche im Stettiner Priesterseminar), große Friedenskantate „Pro Pace“ mit Chören aus Posen, Riga, Winchester, Braunschweig und Greifswald (20 Uhr, Jakobskathedrale).

Grund: Im Jahr 1943 gab es bereits die „nullte“ Bachwoche in Stettin, an der Annelise Pflugbeil unter der Leitung ihres Lehrers Theo Blaufuß mitwirkte. Die Idee hat sie bei ihrer Flucht aus Stettin mit nach Greifswald und hier zu dauerhafter Wirkung gebracht. Nun also die Bachwochen-Rückkehr zu den „Wurzeln“. Ein Tross von über vierhundert Menschen (Gäste, Chorsänger, Musiker) werden sich mit etlichen Reisebussen an diesem Tag von Greifswald nach Stettin aufmachen und dort ebenfalls vielen hundert polnischen Gottesdienst-, Vortrags- und Konzertbesuchern sowie weiteren internationalen Mitwirkenden begegnen. Der Bachwochen-Tag wird dort Teil des 10. Internationalen Chorfestes sein.

Ein weiterer „baltischer“ Akzent liegt im weiteren Verlauf dieser Bachwoche auf dem estnischen Gegenwartskomponisten Arvo Pärt, von dem mehrere Werke zur Aufführung kommen werden, vor allem seine Johannespassion („Passio Domini Nostri Jesu Christi secundem Joannem“, am Mittwoch, dem 15.6., 20 Uhr, im Dom St. Nikolai. Bachs Johannespassion (18.6., 20 Uhr, Dom St. Nikolai), das große Bach-Oratorium dieses Jahres, wird dazu in reizvollem Kontrast stehen.

Herzstück der Bachwoche sind die täglichen „Geistlichen Morgenmusiken“ im gotischen Greifswalder Dom St. Nikolai (am Samstag, 18.6., in St. Marien), bei denen neben Predigt, Gemeindegesang und Gebet jeweils die Aufführung einer Bach-Kantate im Mittelpunkt steht.

Abschluss der Bachwoche ist diesmal der Festgottesdienst am Sonntag, 19.6., 10 Uhr, im Dom St. Nikolai. Sängerinnen und Sänger mit etwas Chorerfahrung sind im Rahmen kostenloser Mitsingprojekte wieder herzlich willkommen! Viele Bachwochengäste haben so schon gemeinsam mit den Musikern der Komischen Oper Berlin und Gesangssolisten von internationalem Rang Bachs Kantaten aufgeführt.

Weitere Höhepunkte: Open-Air-Chorkonzert in Anlehnung an die großen baltischen Chorfeste (17.6., 20 Uhr, Museumshafen, in besonderem Andenken an den langjährigen Landessingwart Hans-Peter Günther), Orgelkonzert (Ilze Reine, Riga, 14.6., 16 Uhr, St. Marien), Alte Musik auf historischen Instrumenten (Rosenmüller-Ensemble, 14.6., 20 Uhr, St. Jacobi) , Kammermusik (u.a. Streichquartette von Haydn und Ciurlionis, 15.6., 16 Uhr, Landesmuseum; Regers Transkriptionen Brandenburgischer Konzerte von Bach für Klavier zu vier Händen, 17.6., 16 Uhr, Aula der Universität; Blechbläserquintett, 16.6., 16 Uhr, Aula des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums), BRASSCUSSION (Bläser-Schlagwerk-Ensemble, 15.6., 22 Uhr, St. Jacobi), Jazz (18.6., 23 Uhr, St.Jacobi), Kinder- und Jugendprojekte, musikalischer Humor, Mitternachts-Musiken, Vorträge… – zu den insgesamt 43 Veranstaltungen der 70. Greifswalder Bachwoche werden wieder rund 10.000 Besucher erwartet.

Und immer noch gilt: Mehr als die Hälfte aller Bachwochen-Veranstaltungen (Geistliche Morgenmusiken, Musikalisches Nachtgebet, Festgottesdienste, Vorträge, Mitsingprojekte, Mitternachtsmusiken u.a.) sind trotz hohen künstlerischen, wissenschaftlichen oder organisatorischen Aufwandes kostenlos für jedermann!

Karten für die kostenpflichtigen Konzerte gibt es im Vorverkauf in der Evangelischen Dombuchhandlung, Domstr. 19, und in der Buchhandlung Scharfe, Lange Straße 68.

Restkarten werden eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn an der Tages- bzw. Abendkasse der jeweiligen Veranstaltungsorte verkauft.

Reinhard Lampe

GREIFSWALDER BACHWOCHE
Das Festival Geistlicher Musik im Norden
www.greifswalder-bachwoche.de
www.facebook.com/greifswalder.bachwoche

 


Ähnliche Beiträge