Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Bauunternehmer wegen Rauschgifthandel festgenommen

250 Einsatzkräfte haben Rauschgifthändlerring in Mecklenburg-Vorpommern zerschlagen

Schwerin/Hamburg – Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Schwerin haben am Donnerstag, dem 02.02.2012, 250 Einsatzkräfte unter Leitung der Zollfahndung Hamburg einen Rauschgifthändlerring in Mecklenburg-Vorpommern zerschlagen. Es wurden 34 Objekte durchsucht, 3 Haftbefehle vollstreckt, Rauschgift, 210.000 Euro Drogengeld, 3 Schusswaffen und 5 hochwertige Autos beschlagnahmt.

Bei dem gestrigen Einsatz, an dem neben der Spezialeinheit ZUZ des Zollkriminalamtes auch Kräfte des Hauptzollamtes Stralsund sowie der Bundes- und Landespolizei M-V teilnahmen, wurden die drei Haupttäter in ihren Wohnungen festgenommen und insgesamt 34 Wohn- und Geschäftsobjekte durchsucht.
Die Staatsanwaltschaft Schwerin und das Zollfahndungsamt Hamburg ermitteln seit einem halben Jahr gegen einen 37-jährigen Wismarer Bauunternehmer wegen des Verdachts des Handels mit Kokain, Cannabis und Amphetamin.

Wie die Staatsanwaltschaft Schwerin mitteilte, waren Erkenntnisse aus einem anderen Ermittlungsverfahren, das ebenfalls beim Zollfahndungsamt Hamburg geführt worden war, Ausgangspunkt. Schnell sei klar geworden, dass der Bauunternehmer gemeinsam mit zwei weiteren Mittätern, dem 37-jährigen Prokuristen der Baufirma und einem 49-jährigen Demminer einen gut organisierten, bandenmäßigen Drogenhandel betreibt. Das Rauschgift wurde vorwiegend in Mecklenburg-Vorpommern abgesetzt. Als zentraler Treffpunkt diente der Bande eine Spielothek im Großraum Wismar.

Bei dem gestrigen Einsatz konnten in den früheren Morgenstunden die drei Haupttäter in ihren Wohnungen festgenommen werden. Zeitgleich wurden 34 Wohn- und Geschäftsobjekte durchsucht. Bei dem Prokuristen wurden drei legale, aber nicht ordnungsgemäß aufbewahrte Schusswaffen – ein geladener Revolver und zwei Gewehre – gefunden und sichergestellt.

Die Ermittlungen richten sich gegen 19 Tatverdächtige. Die drei Haupttäter, die im Verdacht stehen, mindestens seit 2009 mit Kokain, Cannabis und Amphetamin im mehrfachen Kilogrammbereich gehandelt zu haben, befinden sich in Untersuchungshaft.


Ähnliche Beiträge