Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Bauminister zu Besuch in Bad Doberan

Minister Schlotmann: Hohe Qualität bei Sanierung

VSBei seinem Besuch in Bad Doberan hob Volker Schlotmann, Minister für Verkehr, Bau und Landesentwicklung, den hohen Sanierungsstand der Stadt Bad Doberan hervor. „Insbesondere der historische Stadtkern zeichnet sich durch eine hohe Qualität bei der Sanierung aus“, sagte der Minister am Freitag in Bad Doberan. „Verschönerte und attraktiv gestaltete Gebäude und Plätze ziehen Einwohner und Urlauber in ihren Bann. So beziehen zum Beispiel viele junge Familien Wohnungen und Häuser in der sanierten Innenstadt. Das ist eine nennenswerte und eindrucksvolle Entwicklung, infolge derer sich die Lebens- und Wohnqualität deutlich verbessert hat“, so Schlotmann.

Bad Doberan wurde 1991 in das Städtebauförderungsprogramm des Landes aufgenommen. Als eine der ersten Sanierungsmaßnahmen wurde der Markt 1993 neu gestaltet. Allein dafür waren rund 1,2 Millionen Euro Städtebauförderungsmittel bewilligt worden. Mit 2,4 Millionen Euro Fördergeldern wurde auch das Rathaus saniert.

Zu den Schwerpunkten der Stadterneuerung gehört die Entwicklung des Klosterensembles. „Im Jahr 2006 konnte das Torhaus mit Hilfe von 385.000 Euro Städtebauförderungsmitteln umfassend saniert werden“, sagte Schlotmann. Außerdem ist nahe dem Kornhaus ein Spielplatz entstanden. Rund 67.000 Euro Städtebauförderungsmittel kamen dafür zum Einsatz.

Im Zuge des ersten Bauabschnittes wurde im Oktober 2008 mit der Erneuerung des süd-östlichen Bereichs des Alexandrinenplatzes vor dem Prinzenpalais sowie des alten Straßenverlaufs der B 105 begonnen. Die bislang ungeordneten und teilweise unbefestigten Wege auf der Fläche vor dem Palais sollen übersichtlicher gestaltet und neu gepflastert werden.

Auch die Sanierung und der Umbau der Schule „Am Kamp“ gehören zu den wichtigen Vorhaben in Bad Doberan. Mitte 2007 wurde mit der Schulsanierung begonnen. Aus dem vierstöckigen Plattenbau wurde ein modernes und ansprechendes Gebäude, das sich besser in die Altstadt und den angrenzenden Denkmalschutzbereich einfügt.


Ähnliche Beiträge