Bedingungen für die Ausbildung von Fachkräften für die gewerbliche Wirtschaft werden verbessert


Der Gebäudekomplex des ehemaligen Kopernikus-Gymnasiums in Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) wird zur Beruflichen Schule mit Internat um- und ausgebaut. „Mit der Konzentration der Berufsschule auf einen zentralen Ort für den Landkreis werden die Bedingungen für die Ausbildung von Fachkräften für die gewerbliche Wirtschaft weiter verbessert. Berufsschulinterne Abläufe können so optimiert werden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Montag in Schwerin.

Bisher waren die Ausbildungsstandorte der Berufsschule auf die Städte Eggesin, Pasewalk und Torgelow verteilt. Jetzt soll ein Teil der vorhandenen, unter Denkmalschutz stehenden Gebäude in der Ueckermünder Straße durch bauliche Anpassungen und Modernisierungen zu einem zentralen Berufsschulstandort umgebaut werden. Im Hauptgebäude ist derzeit das Sonderpädagogische Förderzentrum untergebracht, das zu einem späteren Zeitpunkt nach Eggesin umziehen soll. Vier der sechs bestehenden Gebäude werden barrierefrei umgebaut. Die Fassaden des gesamten Komplexes erhalten nach Ausbesserungen am Putz neue Anstriche. „Durch Umbau und Modernsierungen der bestehenden Gebäude werden die räumlichen Voraussetzungen für einen zentralen Standort geschaffen“, so Glawe weiter. Zum Schuljahr 2016/17 soll der Berufsschulstandort Torgelow für rund 640 Schüler fertiggestellt sein.

Wirtschaftsministerium unterstützt vor Ort

Die Gesamtinvestitionen der Um- und Ausbaumaßnahmen betragen rund 5,9 Millionen Euro. Das Wirtschaftsministerium unterstützt den Bau aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ in Höhe von knapp 5,3 Millionen Euro.

Foto und Pressemitteilung / Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus M-V