Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Backhaus übergibt Fördermittel für Projekt „Streuobst als Schulobst“

Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus übergibt morgen an den Landesverband der Schullandheime einen Förderbescheid in Höhe von 45.000 Euro für das Projekt „Streuobst als Schulobst“.

Dieses Projekt ist Bestandteil des landeseigenen Schulobstprogramms, das im Herbst dieses Jahres ins Leben gerufen wurde.
„Für mich ist das eine hervorragende Ergänzung der Apfelkiste. Wir fördern damit den Gedanken der Nachhaltigkeit.   Denn es geht hierbei nicht darum, einmalig Obst zu kaufen und zu verteilen, sondern die Grundlagen für eine kontinuierliche Produktion bzw. Ernte zu legen. Den Schülerinnen und Schülern, die in den Schullandheimen an Projekten arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, können Bäume selbst pflanzen und pflegen. Sie können das Obst selbst ernten und verarbeiten. Sie sind damit nicht einfach nur Konsument, sondern tragen selbst zur Pflege unserer Kulturlandschaft bei. Neben dem Wissen und den Kompetenzen die dadurch vermittelt werden, soll der Aufenthalt in der Natur natürlich auch Spaß machen,“ erklärt Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus.

Viele Schullandheime verfügen bereits über Streuobstwiesen, bzw. haben Chausseeobstbäume in der Nähe. Dieser Bestand soll zunächst gemeinsam mit den Schülern erfasst bzw. dokumentiert werden. Die Kinder lernen dabei auch die Bäume zu bestimmen. Gegebenenfalls werden Obstbäume neu angepflanzt. Die Schullandheime bauen ein Netzwerk zu Schulen bzw. Kitas auf, und bieten das Obst zum Verzehr oder zur weiteren Verarbeitung an. Dadurch können die Kinder erfahren, wie man Obst fachmännisch einlagert und welche Formen der Verarbeitung bzw. Haltbarmachung es gibt.

„Ich kann mir auch gut vorstellen, dass die Kinder gemeinsam Marmelade kochen oder Saft herstellen. Geplant ist auch, dass an den Schullandheimen Obst- bzw. Safttage durchgeführt werden“, erläutert der Minister.

Das Projekt ist zunächst für drei Jahre angelegt und wird auch von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung unterstützt. „Ich freue mich, dass sich 13 von 16 Schullandheimen des Landesverbandes daran beteiligen. Diese große Resonanz zeigt, dass wir hier in eine Lücke gestoßen sind“, so Minister Backhaus.

Quelle: LU


Ähnliche Beiträge