Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Backhaus: Nationales Naturerbe kann Beiträge zur biologischen Vielfalt leisten

„Das Nationale Naturerbe eröffnet den Bundesländern die Möglichkeit, großräumig Natur Natur sein zu lassen, das heißt – natürliche, vom Menschen unbeeinflusste Entwicklungen zuzulassen und somit einen essentiellen Beitrag zur biologischen Vielfalt zu leisten“, sagte der Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Dr. Till Backhaus heute anlässlich der Unterzeichnung der Rahmenvereinbarung „Nationales Naturerbe“ der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Troisdorf (bei Köln).


Unstrittig sei es nach Auffassung des Ministers, dass dies im Zusammenwirken mit den Menschen der Region erfolgen muss, die Räume in Teilen erlebbar bleiben und die Übergangsphasen – z. B. der Waldumbau naturferner Bestände – genutzt werden, um den Menschen eine behutsame Anpassung an die neue Ausrichtung der Flächennutzung zu ermöglichen.

„Die Unterzeichnung des Rahmenvertrages zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt ist für Mecklenburg-Vorpommern aufgrund der Größe der betroffenen Fläche und deren Bedeutung für den Naturschutz von größtem Interesse“, macht Minister Dr. Backhaus deutlich. Der Vertrag werde auch seitens des Landes als Meilenstein bei der konkreten Umsetzung des Koalitionsvertrages vom 6. November 2006 begrüßt.

Von den rund 100.000 Hektar des Bundesangebotes liegen etwa 30.000 Hektar in Mecklenburg-Vorpommern. „Dieser besonderen Verantwortung des Landes für den Erhalt des Nationalen Naturerbes werden wir gerecht, was sich vor allem daran zeigt, dass der überwiegende Teil der Flächen von nationaler Bedeutung bereits Bestandteil eines Nationalparks, Naturschutzgebietes oder Natura 2000-Gebietes ist“, so Minister Dr. Backhaus.

13.200 Hektar, verteilt auf sechs Objekte, sind in Mecklenburg-Vorpommern zur Übertragung an die DBU vorgesehen, das sind rund 28 Prozent der entsprechend bundesweit übertragenen Flächenkulisse. „Das finanzielle Engagement der DBU von etwa 5 Millionen Euro pro Jahr sehe ich als ganz wesentlichen und entscheidenden Beitrag zur Umsetzung des Gesamtvorhabens „Nationales Naturerbe“ an“, hebt Minister Dr. Backhaus hervor. Er verweist in diesem Zusammenhang auf die aktuellen Verhandlungen mit der BImA zu den Modalitäten einer Übertragung weiterer 7.600 Hektar Fläche in Nationalparken und Biosphärenreservaten (Müritz, Vorpommersche Boddenlandschaft bzw. Schaalsee) an das Land.


Ähnliche Beiträge