„Ein weites Feld. Landwirtschaft in der Malerei der DDR.“

Ausstellungseröffnung im Kulturhaus MestlinAm Sonnabend, den 10. Juli wurde im Kulturhaus Mestlin im Rahmen der Seenlandkunst 2010 die Ausstellung „Ein weites Feld. Landwirtschaft in der Malerei der DDR.“ eröffnet. Trotz der großen Hitze fanden sich ca. 50 Gäste ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch Peter Enterlein vom Verein „Denkmal Kultur Mestlin e.V.“ und der stellvertretenden Bürgermeisterin Mestlins Verena Nörenberg-Kolbow, hielt die Kuratorin der Ausstellung, Frau Simone Tippach-Schneider, die Eröffnungsrede. Für die musikalische Untermalung sorgte Martin Möhler auf der Klarinette. Im Anschluß wurde mit Sekt und Wasser angestoßen.

Martin Möhler sorgt für die musikalische UntermalungDie Ausstellung „Ein weites Feld. Landwirtschaft in der Malerei der DDR.“ ist eine Wanderausstellung des Kunstarchivs Beeskow. Sie entstand 2005 zum 60. Jahrestag der Bodenreform und zeigt ein breites Spektrum von Gemälden und Grafiken aus den Beständen des Beeskower Archivs. Nach mehreren Stationen in Berlin, Brandenburg und Thüringen, ist sie erstmals in Mecklenburg zu sehen.

Im Eingangsfoyer hat der Verein „Denkmal Kultur Mestlin e.V.“ eine kleine Ausstellung zur Geschichte der LPG Mestlin zusammengestellt, die den Besucher auf das Thema Landwirtschaft einstimmen soll.

Bis zum 29. August 2010 ist das Kulturhaus Mestlin immer Mittwochs bis Sonntags von 11:00-17:00 Uhr für Gäste geöffnet.

Claudia Stauß