Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Ausstellung zur Stadtentwicklung in M-V

Schlotmann: Erste Station ist Schwerin

Ab heute wird die Ausstellung „Stattlich! Stadtansichten aus 20 Jahren“ der Öffentlichkeit präsentiert. „Erste Station der Wanderausstellung ist Schwerin“, sagte Bauminister Volker Schlotmann. „Die Ausstellung wurde anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Städtebauförderung erstellt und zeigt Projektbeispiele aus den Kommunen“, so der Minister.

Interessierte können die Ausstellung vom 11. April bis zum 18. Mai im historischen Treppenhaus der Volkshochschule in der Puschkinstraße 13 besichtigen. Zu sehen ist sie montags bis freitags von 9 Uhr bis 19 Uhr. Der Eintritt ist kostenfrei. Die nächste Station wird Usedom sein. Anschließend dürfen sich die Einwohner und Gäste von Bützow und Grevesmühlen auf die Ausstellung freuen. Auch in Rostock, Ludwigslust und Wismar werden die Städtebauprojekte präsentiert.

„Ob Röbel, Rostock oder Stralsund – die Städte im Land haben sich in den vergangenen 20 Jahren grundlegend gewandelt“, sagte Schlotmann. „Vom Zerfall bedrohte Innenstädte sind zu beliebten Einkaufszentren geworden und Touristen kommen auch wegen der Städte nach Mecklenburg-Vorpommern und viele Einheimische ziehen wieder in die Innenstädte.“

Um die Erfolge der Stadtentwicklung zu präsentieren, wurde neben der Ausstellung auch eine Broschüre gestaltet. Hier sind nahezu alle Kommunen mit mindestens einem Beispielprojekt enthalten, die seit 1991 durch die Städtebauförderung unterstützt wurden. Sie kann über die Städte oder das Bauministerium bezogen werden. Außerdem können sich Interessierte die Broschüre als PDF-Datei auf der Homepage des Ministeriums unter www.vm.regierung-mv.de unter Service/Publikationen herunterladen.

Quelle: Ministerium für Verkehr, Bau und Landesentwicklung MV


Ähnliche Beiträge