Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Ausstellung von Udo Scheel in der Wismarer St. Georgenkirche

„In alle vier Himmelsrichtungen“ – Acht Gemälde in der Vierung von St. Georgen zu Wismar, vom 13. bis 31. März 2010

Plakat Wismar St. GeorgenAm Sonnabend, dem 13. März 2010 um 11.30 Uhr wird im Foyer des Amtsgerichtes, Fürstenhof, die Ausstellung von Udo Scheel „In alle vier Himmelsrichtungen“ – Acht Gemälde in der Vierung von St. Georgen eröffnet.
Der Maler Udo Scheel wird 70. Der Gründungsleiter der heutigen Kunstakademie Münster (1972-79), der spätere Prorektor (1995-2003), Rektor (2003-2005) und Professor für Malerei und Grafik (1972-2005) ist Wismarer.

Stadt und Künstler pflegen seit mehr als 20 Jahren enge Kontakte. Obwohl seine Wohn –und Arbeitsorte Berlin und Münster sind, hat Udo Scheel in mehrfacher Hinsicht zur Bereicherung der kulturellen Bildungsarbeit und zur Vielfalt der künstlerischen Aktivitäten beigetragen.

Er ließ seine Heimatstadt durch die Präsentation der eigenen Kunst an mehreren Jahrzehnten seiner künstlerischen Arbeit teilhaben und vermittelte in Vorträgen und Gesprächen kunsttheoretische Hintergründe, regte seine Kollegen zu einer Vortragsreihe an, die  von der Volkshochschule Wismar begleitet wurde.

Die Vermittlung von Künstlerkontakten, beispielsweise zu Prof. Timm Ulrichs , der persönlich und gemeinsam mit seinen Studenten in Wismar ausstellte, belebte die  Wismarer Kunstszene.

Im Jahr 2010 installiert der Maler 8 großformatige Gemälde in der Vierung von St. Georgen (13. März – 31. März). Die Wiederherstellung der schwer beschädigten, gewaltigen und eindrucksvollen Backsteinkirche hat über ein Jahrzehnt in Anspruch genommen. Diese international beachtete Leistung hat zur Aufnahme von Stralsund – Wismar in das Weltkulturerbe wesentlich beigetragen.

Udo Scheel hat mit Respekt vor Raum, Geschichte und Widmung ein raumbezogenes Konzept entwickelt und an seinem 8-teiligen Bilderzyklus 2 Jahre gearbeitet. Dabei spielt die Bezugnahme auf die Vierteilung von Zeit-, Natur und Lebensrhythmen eine Rolle – eine außergewöhnliche Malerei und eine außergewöhnliche Installation.
Sie wird in Buchform dokumentiert.

Der bekannte zeitgenössische Komponist Sanur Odek Tamini widmet dem Künstler aus diesem Anlass eine 8-minütige Komposition, die der Cellist Julian Arp zur Eröffnung aufführen wird.

1995 wurde erstmals wieder damit begonnen, Kunst in St.Georgen auszustellen.
Plastiken von Max Ernst, Rodin und Giacometti  waren dort zunächst noch auf einer Baustelle zu sehen. Zahlreiche Ausstellungen folgten. Mit Arbeiten von  Ansgar Nierhoff,  Antonia Low, Udo Scheel bis zu Günther Uecker (Mai 2010) hat die Hansestadt  Wismar ein solides Fundament für eine weitere anspruchsvolle Ausstellungsplanung nach Fertigstellung von St. Georgen.

Die Ausstellung von Udo Scheel in der St. Georgenkirche kann bis zum 31. März 2010 täglich 11.00 bis 16.00 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.


Ähnliche Beiträge