Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

An und auf der „Tischtennis-Platte“

Wichtige Turniere im Tischtennis-Sport zwischen M-V und Rio

Die letzten Wochen waren im Tischtennis-Sport bereits sehr ereignisreich, ob regional oder international.

Tischtennis in M-V 2016: Zwischen Elite-Einzelmeisterschaften, Pokal-Konkurrenzen und Mini-Meisterschaften

Bei den Landesmeisterschaften M-V im Januar in Rövershagen erkämpften Birgit Finger (Damen-Einzel, TSV Rostock Süd), Sven Stürmer (Herren-Einzel, TSV Rostock Süd), Heidrun Kissmann bzw. Christine Lübbe (Damen-Doppel, SV Medizin Stralsund), Matthias Kindt bzw. Sven Stürmer (Herren-Doppel, TSV Rostock Süd) und Annekatrin Lange bzw. Chris Rehberg (Mixed Doppel, SV Aufbau Parchim) die Titel.

Der TSV Rostock Süd war auch der „große Titel-Abräumer“ bei den Senioren-Landesmeisterschaften Ende Januar 2016 in Göhren. Das Team um Mathias Wähner und Ute Dudek setzte sich dort gekonnt in Szene.

Die Mannschaftspokale des Tischtennis-Verbandes M-V errangen folgend Anfang April in Schwerin, in Stralsund und in Ribnitz-Damgarten auf Verbandsebene der 1.TTC Greifswald (Frauen) sowie der VfL Schwerin I (Herren), auf Bezirksebene der VfL Schwerin (Frauen) sowie der FSV Rühn II (Herren) und auf Kreisebene der TTV Rotation Pasewalk I (Frauen) sowie der Penkuner SV Rot-Weiss II (Herren) die Pokale.

Und bei den Mini-Meisterschaften M-V in Gnoien Anfang Mai jubelten in der Altersklasse 10 und jünger Michelle Daedlow (Neubrandenburg) sowie Emil Schröter (Lalendorf) bzw. in der Altersklasse 11-12 Aline Kerl (Stavenhagen) sowie Jim Amtsberg  (Stralsund) über ihre ersten Plätze.

Ansonsten wurde bereits vom 9.April bis 16.April das 47.Tischtennis-Turnier der Tausend in Neubrandenburg ausgetragen. Während der „Tage der bunten Aktionen“ Anfang April in Boizenburg gab es ebenfalls ein Tischtennis-Turnier. Und am 21.Mai wird das 12.Demminer Brettchen-Turnier im Tischtennis bestimmt viel Zuspruch finden.

International stehen jedoch die Tischtennis-Turniere bei den Olympischen Spielen im August und bei den Paralympics im September in Rio im Mittelpunkt.

Wie war das aber noch vor vier Jahren – beim olympischen Tischtennis-Turnier 2012 in London?!

Der olympische Tischtennis-Sport 2012 in London

Das olympische Tischtennis-Turnier 2012 bewies  vor vier Jahren mehr als eindrucksvoll, dass in Asien, speziell in China, die besten Tischtennis-Asse der Welt zu finden sind. Alle vier Goldmedaillen gingen nach China – im Herren-Einzel an Zhang Jike, im Herren Team an Wang Hao, Zhang Jike bzw. Ma Long, im Damen-Einzel an Li Xiaoxia und im Damen-Team an Ding Ning, Guo Yue bzw. Li Xiaoxia.

Europa konnte dank der deutschen Tischtennisspieler lediglich zwei Bronzemedaillen in London erkämpfen. Dimitri Ovtscharov gewann Bronze im Herren-Einzel. Timo Boll, wiederum Dimitri Owtscharow und Bastian Steger holten außerdem im Herren-Team Bronze.

Bei den Spielen zuvor – seit 1988 in Seoul ist Tischtennis olympisch – gab es für die deutschen Tischtennis-Teams Bronze durch Jörg Rosskopf 1996 (Herren-Einzel), Silber durch Steffen Fetzner bzw. Jörg Rosskopf 1992 (Herren-Doppel) und auch Silber durch Timo Boll, Dimtri Owtscharow bzw. Christian Süß 2008 (Herren-Team).

Ja, auch London 2012 änderte nichts an der Vormachtstellung Asiens im Welt-Tischtennis-Sport, das seine bisherige Medaillen-Bilanz weiter aufpolierte: 87 olympische Medaillen wurden im olympischen Tischtennis-Sport zwischen 1988 und 2012 vergeben: 74 Medaillen sicherte sich Asien, 13 Medaillen gingen nach Europa.

China olympisch immer dominierend

Von den 28 Goldmedaillen von Seoul 1988 bis London 2012 sicherte sich China 24. Korea errang immerhin 3 Goldmedaillen und Schweden ist das einzige europäische Land, das bislang olympisches Tischtennis-Gold eroberte – durch Jan-Ove Waldner 1992 im Herren-Einzel.

Überhaupt trugen sich bis zum Turnier in der britischen Hauptstadt lediglich 12 Länder in die olympischen „Tischtennis-Medaillenlisten“ ein: China, Taiwan, Hongkong, Japan, Nordkorea, Südkorea und Singapur für Asien, Deutschland, Frankreich, Dänemark, Jugoslawien (Serbien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina) und Schweden für Europa.

Weltmeisterlich: Von Suzhou 2015 nach Kuala Lumpur 2016

Vor Jahresfrist gab es die WM 2015 in Suzhou in den Einzel- wie Team-Wettkämpfen, neben den Team-WM im Februar bzw. März 2016 in Kuala Lumpur die letzten globalen Meisterschaften vor Rio.

Die Weltmeisterschaften im Tischtennis in Suzhou  2015  verliefen nach „dem gleichen Muster“ wie in den Jahrzehnten zuvor: China ist und bleibt das „Maß aller Tischtennis-Dinge“.

Da mag Deutschlands Timo Boll mit Chinas Tischtennis-Star Ma Long im Doppel gemeinsam antreten – am Ende, im Finale, blieben die chinesischen Doppel unter sich… Xu Xin bzw. Zhang Jike bezwangen Fan Zhendong bzw. Zhou Yu.

Chinesisches WM-Einerlei – jedenfalls „so gut wie“

Was Ma Long im Doppel mit Timo Boll nicht schaffte, gelang ihm  dann allein: Im Herren-Einzel wurde Ma Long die Nummer eins vor Fang Bo sowie Fan Zhendong bzw. Zhang Jike (alle China). Im Damen-Einzel setzte es außerdem einen chinesischen Vierfach-Sieg: Ding Ning gewann vor Liu Shiwen und Mu Zi bzw. Li Xiaoxia.

Bei den „gedoppelten Damen“ ging es ähnlich weiter: Liu Shiwen bzw. Zhu Yuling (China) trafen auf Ding Ning bzw. Li Xiaoxia (China). Liu und Zhu triumphierten dabei.

Und im Mixed-Doppel gab es etwas „Abwechslung“: Das chinesisch-südkoreanische Duo Xu Xin bzw. Yang Ha-eun sicherten sich den Erfolg vor den japanischen Kontrahenten Maharu Yoshimura bzw. Kasumi Ishikawa.

Kürzlich, bei den Team-WM Ende Februar bzw. Anfang März 2016 in Kuala Lumpur, gab es jeweils bei den Frauen wie bei den Herren die Endspiel-Paarungen China gegen Japan, die letztendlich beide Male mit einem Erfolg für China endeten.

Die amtierenden kontinentalen Tischtennis-Meisterinnen und -Meister

Und bei den letzten kontinentalen und international-regionalen Meisterschaften waren die Siegerinnen und Sieger in den Einzel-Disziplinen im Tischtennis  folgende: bei den Asien-Spielen in Incheon 2014 Liu Shiwen (Frauen, China) bzw. Xu Xin (Herren, China), bei den Commonwealth Games 2014 in Glasgow Feng Tianwei (Frauen, Singapur) bzw. Zhan Jian (Herren, Singapur), bei den Afrika-Spielen 2015 in Brazzaville Dina Meshref (Frauen, Ägypten) bzw. Omar Assar (Herren, Ägypten), bei den Panamerican Games 2015 in Toronto Yue Wu (Frauen, USA) bzw. Hugo Calderano (Herren, Brasilien) und bei den Europameisterschaften 2015 in Jekaterinenburg Elizabeta Samara (Frauen, Rumänien) bzw. Dimitri Ovtcharov (Herren, Deutschland).

Mal schauen, wie es tischtennis-sportlich in Rio aussehen wird.

Weitere Informationen zum internationalen Tischtennis-Sport unter www.ittf.com.

Marko Michels

 


Ähnliche Beiträge