Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

All unser Tun liegt in Gottes Hand

25. Landeserntedankfest wurde in Semlow gefeiert


Weit mehr als 500 Menschen nahmen am ökumenischen Erntedankgottesdienst teil, mit dem am heutigen Sonntag in Semlow um 10 Uhr das 25. Landeserntedankfest begann. Sämtliche Sitzplätze in der MTS-Halle waren besetzt und zahlreiche weitere Besuchende nahmen stehend und im Eingangsbereich der Halle am Gottesdienst teil.

Landeserntedankfest_Foto_PEK_Sebastian Kühl

Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von der Band „Seeside“ des Pommerschen Diakonievereins sowie von Posaunenchorklängen unter der Leitung von Landesposaunenwart Martin Huss. Die Predigt hielt Hans-Jürgen Abromeit, Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern.

Freude an den einfachen Dingen

„All unser Tun liegt in Gottes Hand“, sagte Pastor Jens D. Haverland in seiner Begrüßung zu Beginn des Gottesdienstes. Das werde auch durch den strahlenden Sonnenschein deutlich, der das Festwochenende in Semlow begleite, so der Pastor. „Heute wollen wir gemeinsam dankbar sein, für alles, was Gott uns geschenkt hat.
Und uns dabei auch auf die Freude an den einfachen Dinge rückbesinnen.“ Jens D. Haverland dankte allen, die an den wochen- und monatelangen Vorbereitungen für das Landeserntedankfest und an dessen Durchführung beteiligt waren.

Bereitschaft zum Teilen kann Not in der Welt beenden

Bischof Hans-Jürgen Abromeit erinnerte in seiner Predigt daran, dass alles Leben von Gott kommt. „Wir alle leben unser Leben nicht für uns selbst, sondern in der Gemeinschaft und für die Gemeinschaft“, so der Bischof. Semlow habe während der Vorbereitung des Landeserntedankfestes erlebt, dass die Gemeinschaft und die Bereitschaft zum Teilen enorme Kräfte freisetzen können.

Das sei auch im größeren Rahmen für das ganze Land und darüber hinaus möglich. „Wir brauchen die Bereitschaft zum Teilen im Weltmaßstab. Nur die radikale Bereitschaft zum Teilen kann die Not in der Welt beenden“, so der Bischof.

Weiße Tauben über Semlow

Nach dem Gottesdienst ließen Bischof Hans-Jürgen Abromeit, Pastor Jens D. Haverland und Bürgermeisterin Andrea Eichler unterstützt von Landwirtschaftsminister Till Backhaus und Bauernverbandspräsident Rainer Tietböhl weiße Tauben in den strahlend blauen Semlower Himmel steigen.

Anschließend begann das bunte Programm mit einem Festumzug. Nicht nur auf dem Festplatz zwischen MTS-Halle und Schloss konnten die Besuchenden viel entdecken, auch rund um die Semlower Dorfkirche waren Stände aufgebaut. Unter anderem präsentierte sich hier die Radfahrerkirche Pantlitz.

„Lichtfahrrad“ an der Dorfkirche

„Die Radfahrerkirche in Pantlitz wird sehr gut angenommen“, erzählte Christhart Wehring, Pastor der Kirchengemeinden Ahrenshagen und Lüdershagen, zu denen Pantlitz gehört. Zusammen mit den ehrenamtlichen Helferinnen Birgit Schmitz und Christine Lenz betreute er den Stand.

„Wir haben die Radfahrerkirche auch schon währen des Kirchentags in Stralsund präsentiert und hoffen, dass heute beim Landeserntedankfest viele Menschen bei uns vorbeischauen“, so Christhart Wehring. Interessierte konnten am Stand der Radfahrerkirche nicht nur per „Lichtfahrrad“ die Wirkung eines Dynamos testen, sondern sich auch mit Schmalzstullen stärken sowie alles über die Radfahrerkirche in Pantlitz erfahren.

Das Landeserntedankfest endet heute um 18 Uhr in der Semlower Kirche mit dem Abendsegen, gehalten von Helga Ruch, Pröpstin der Propstei Stralsund im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis.

Sebastian Kühl
Pressesprecher und Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit
Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis

Foto: Nach dem ökumenischen Gottesdienst zum Beginn des Landeserntedankfests ließen Landwirtschaftsminister Till Backhaus, Bürgermeisterin Andrea Eichler, Pastor Jens D. Haverland, Bischof Hans-Jürgen Abromeit und Bauernverbandspräsident Rainer Tietböhl (v.li.n.re) weiße Tauben aufsteigen. Foto: PEK / Sebastian Kühl


Ähnliche Beiträge