Enkeltrick und andere Betrugsmaschen

Wismar (ots) – In den vergangenen 36 Stunden meldeten sich Senioren in sieben Fällen bei der Polizei im Landkreis Nordwestmecklenburg und teilten mit, dass sie von Unbekannten offensichtlich in betrügerischer Absicht angerufen wurden.

In einigen Fällen gaben sich die Anrufer als Enkel oder Nichten aus und täuschen unterschiedliche Szenarien vor, für die sie unbedingt Geldbeträge im fünfstelligen Bereich benötigen würden.

Neben dem Enkeltrick versuchten die Betrüger auch andere Betrugsmaschen um an das Geld potentieller Opfer heranzukommen, wie die des ´Gewinnversprechens´ und des ´falschen Polizeibeamten´. Bei Letzterem simulieren die Täter die Notrufnummer 110, die dann im Display des Angerufenen aufleuchtete. Erfolgreich waren sie in keinem Fall.

Die Polizei rät:

1.Seien Sie kritisch!! Im Gespräch sind die Täter äußerst kreativ, geschickt und redegewandt. Gehen Sie keineswegs auf Forderungen ein. Übergeben Sie keine Wertgegenstände oder Bargeld an Fremde.

2.Vertrauen Sie nicht den im Display angezeigten Telefonnummern. Diese könnten vorgetäuscht sein. Die Polizei wird Personen zu keiner Zeit mit der Telefon-Nr. 110 anrufen.

3.Geben Sie keine Auskünfte auf Fragen nach Bargeld oder Wertgegenständen. Die ´richtige´ Polizei wird sich niemals telefonisch nach Ihrem Vermögen und dem Verwahrort erkundigen.

4.Sensibilisieren Sie ältere Menschen in Ihrer Umgebung.

5.Wenden Sie sich an die Polizei, wenn Sie Opfer geworden sind.

Weitere nützliche Informationen zum Thema Trickbetrug finden Sie im Internet unter http://www.polizei-beratung.de/

Pressemitteilung / Polizeipräsidium Rostock