Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

Abschluss vorläufiges Insolvenzverfahren bei Wadan Yards

Seidel: Investor mit belastbarem Konzept ist nötig

WerftAm Samstag (01.08.2009) geht das vorläufige Insolvenzverfahren der Wadan Werften in Warnemünde und Wismar in ein Insolvenzverfahren über. Der Insolvenzverwalter trägt die Gesamtverantwortung für beide Standorte.

Die Mitarbeiter werden fünf Monate in der Transfergesellschaft qualifiziert und zusammengehalten.

Die Finanzierung erfolgt durch die Bundesagentur für Arbeit und die am Mittwoch dieser Woche bewilligten Darlehen des Landes.

„Auch im Rahmen dieser veränderten rechtlichen Situation werden die Gespräche mit der schwedischen Reederei Stena Line zur Erfüllung ihrer Aufträge fortgeführt.

Entscheidend für die Zukunft bleibt jedoch weiterhin, dass die Zeit genutzt wird, einen Investor mit einem belastbaren Konzept zu finden“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Jürgen Seidel am Freitag in Schwerin.

„Mögliche Angebote müssen sorgfältig geprüft werden. Aufgrund der Marktsituation ist verfrühter Optimismus nicht angemessen. Das Leitmotiv bei der Beurteilung des  Konzeptes eines neuen Investors wird sein, dass eine nachhaltige Entwicklungsperspektive entwickelt wird. Dabei dürften die Zeiten des bloßen Masseschiffbaus vorbei sein.

Auch in Zukunft wird die öffentliche Hand zur Unterstützung das tun, was rechtlich und volkswirtschaftlich möglich ist. Ziel bleibt es dabei, die industriellen Standorte zu sichern, um den Belegschaften und den Zulieferbetrieben Zukunftschancen zu eröffnen“, sagte Seidel abschließend.

F.: mm


Ähnliche Beiträge