Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

50 Jahre Mauerbau – Dokumentarfilm „Schranken“ in Wismar

Filmvorführung und Diskussion im Kino im Filmbüro am 20. Juni um 19 Uhr

Wismar – Am 13. August jährt sich in diesem Jahr zum 50. Mal der Bau der Berliner Mauer. Das System „DDR-Diktatur“ fand in der innerdeutschen Grenzsicherung seine Entsprechung. Akribisch und aufwendig wurde an immer neuen Technologien für Grenzkontroll- und Abwehrsystemen getüftelt. Der Tod von Menschen wurde dabei nicht nur in Kauf genommen, sondern war Absicht und Teil des Plans. Aber nicht nur die Volksarmee und das MfS haben hierbei ihren Beitrag geleistet. Eine Grenzanlage ist neben ihrer politischen Bedeutung zunächst mal ein Bauwerk, das von Fachleuten geplant und errichtet werden muss. Ingenieure und Metallarbeiter führten hierbei gewissenhaft, mit viel Erfindergeist und technischem Geschick ihre Aufträge aus. Haben sie sich die Konsequenzen ihres Tuns bewusst gemacht? Handelten sie aus Überzeugung oder aus Pragmatismus und was denken sie heute, 20 Jahre nach der Wiedervereinigung, darüber?

Der Landesbeauftragte für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR und die Landeszentrale für politische Bildung MV in Kooperation mit dem Filmbüro MV, der Kulturellen Filmförderung des Landes und dem ASTA Hochschule Wismar laden ein zur Präsentation des vom Land geförderten Dokumentarfilms „SCHRANKEN“ von Gerd Kroske. Im Anschluß an die Filmvorführung besteht die Möglichkeit zum Filmgespräch mit Gerd Kroske.

Der Eintritt ist frei.


Ähnliche Beiträge