Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

25 Jahre Webasto in Neubrandenburg

Minister Glawe: Unternehmen ist wirtschaftlicher Eckpfeiler und bedeutender Arbeitgeber für die Region


In der Konzertkirche in Neubrandenburg ist heute feierlich das 25-jährige Jubiläum des Webasto-Standortes in Neubrandenburg begangen worden. „Das Unternehmen hat eine wechselvolle Geschichte seit der Wende bis heute erlebt. Webasto hat sich kontinuierlich zu einem wirtschaftlichen Eckpfeiler sowie einem der größten und bedeutenden Arbeitgeber in der Region entwickelt. Webasto steht auch für Spitzenprodukte aus Mecklenburg-Vorpommern, die weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt sind“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Freitag vor Ort. Der Minister Glawe dankte insbesondere auch den Webasto-Mitarbeitern für ihren Einsatz im Unternehmen.

Über 16 Millionen Heizgeräte in Mecklenburg-Vorpom¬mern produziert

1990 erfolgte die Gründung der Webasto Neubrandenburg GmbH. Seit dem wurden über 110 Millionen Euro in den Standort investiert. Die Mitarbeiterzahl wuchs bis heute auf rund 660 in Neubrandenburg an. Das Produktionsvolumen liegt bei einer Million Heizgeräten jährlich. Insgesamt hat Webasto bisher über 16 Millionen Heizgeräte in Mecklenburg-Vorpommern produziert. Dabei stieg auch der Umsatz auf etwa 350 Millionen Euro im Jahr an. „Der Neubrandenburger Standort zählt zu den größten Produktionswerken der Webasto Gruppe mit weltweit mehr als 10.000 Mitarbeitern“, so Glawe weiter.

Wirtschaftspreis an Werner Baier übergeben

Wirtschaftsminister Glawe dankte vor Ort insbesondere dem Unternehmer, Miteigentümer und Aufsichtsratsvorsitzenden der Webasto SE Werner Baier für seinen Einsatz beim Aufbau des Neubrandenburger Standortes nach der Wende. Glawe überreichte an ihn den Sonderpreis „25 Jahre Investitionen in Mecklenburg-Vorpommern“ im Rahmen des Wettbewerbs „Unternehmer des Jahres“.

Als Urenkel Wilhelm Baiers, dem Gründer von Webasto, ist Werner Baier seit über 40 Jahren in unterschiedlichen Funktionen für das Unternehmen Webasto tätig. Als damaliger Vorstandsvorsitzender hat er einen großen Anteil an der Erfolgsgeschichte von Webasto. „Die Transformation einer Firma mit seinen Mitarbeitern von der Planwirtschaft hin zur freien Marktwirtschaft war eine Herausforderung. Werner Baier und seinen Mitarbeitern ist es gelungen, in Neubrandenburg eine Erfolgsgeschichte zu schreiben“, betonte der Minister. Daneben engagiert sich Werner Baier gesellschaftlich und sozial. Als Förderer, Sponsor und mit persönlichem Engagement unterstützt er zahlreiche Bildungs-, Kultur- und Sportprojekte in Mecklenburg-Vorpommern. Im Blick hat er insbesondere Kinder und Jugendliche und sozial benachteiligte Menschen.

Weiterführende Informationen:

1. Webasto
Die Webasto Gruppe mit Sitz in Stockdorf bei München befindet sich seit Gründung des Unternehmens 1901 in Familienbesitz. Die Gruppe ist international an mehr als 50 Standorten (davon mehr als 30 Produktionsstandorte) in den Unternehmensbereichen Dach- und Thermosysteme tätig. Webasto ist einer der 100 größten Automobilzulieferer weltweit. Die Gruppe hat 2014 einen Umsatz von 2,5 Mrd. Euro erwirtschaftet und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Die Kernkompetenzen des Unternehmens umfassen die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb kompletter Dach- und Cabriodach-Systeme sowie Heiz-, Kühl- und Lüftungs-Systeme für Pkw, Nutz- und Spezialfahrzeuge, Reisemobile sowie Boote.

2. „Unternehmer des Jahres“
Träger des Preises „Unternehmer des Jahres“ sind neben dem Wirtschaftsministerium der Ostdeutsche Sparkassenverband mit den Sparkassen, die Industrie- und Handels- und die Handwerkskammern sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände in Mecklenburg-Vorpommern.

Anmerkung: Bei der Verleihung „Unternehmer des Jahres“ in Wismar wurde der Preis am 09. Juni 2015 stellvertretend für Werner Baier an Dr. Andreas Dikow, Geschäftsführer des Neubrandenburger Webasto Werkes übergeben, da Werner Baier persönlich nicht vor Ort sein konnte. Die persönliche Übergabe an Werner Baier wurde am Freitag (03. Juli) in der Konzertkirche in Neubrandenburg „nachgeholt“.

Pressemitteilung / Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus M-V


Ähnliche Beiträge