Skip to main content

Nachrichten Mecklenburg-Vorpommern

15-köpfigen Ermittlungsgruppe in Anklam eingerichtet

Polizei intensiviert Ermittlungen zum Greifswalder Kellerbrand

Das Präsidium Neubrandenburg hat im Zuge der weiteren Ermittlungen zum Kellerbrand vom 08.03.2011 in der Hansestadt Greifswald die Einrichtung einer gesonderten Ermittlungsgruppe in der KPI Anklam angeordnet.

Am 08. März 2011, gegen 22:00 Uhr kam es im Keller eines Mehrfamilienhauses in der Tolstoistraße in der Hansestadt Greifswald zu einem Kellerbrand, in dessen Folge eine 19-jährige Bewohnerin des Hauses zu Tode kam. Ursächlich ist nach Auskunft eines Brandursachenermittlers die Entzündung eines Holzverschlages im Kellerbereich.

Die Polizei nimmt die Ermittlungen sehr ernst und intensiviert diese im Rahmen der speziell dafür eingerichteten 15-köpfigen Ermittlungsgruppe. Ziel der Ermittlungsgruppe ist es, alle bisherigen Erkenntnisstände zusammenzufassen um den Brand schnellstmöglich und umfassend aufzuklären. Derzeit erfolgen intensive und umfängliche Befragungen im betroffenen Haus sowie im Wohnumfeld in der Hoffnung, dort mögliche Hinweise zu erlangen.

Gleichzeitig bittet das Polizeipräsidium Neubrandenburg die Bevölkerung um Unterstützung und Mitteilung sachdienlicher Hinweise. Personen, die zum Tatzeitpunkt und/oder am Tatort ungewöhnliche Feststellungen getroffen haben, werden dringend gebeten, sich bei der Polizei in Anklam unter der 03971/2510  zu melden.


Ähnliche Beiträge