Universität Greifswald ist Gastgeber

Wasseranlage im Tierpark Wismar. M.M.

Vom 10. bis zum 15. September 2018 findet die 111. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) an der Universität Greifswald statt. Neben der Haupttagung wird es vier Begleitsymposien zu speziellen Themen geben, darunter unter anderem zur Biologie blutsaugender Tiere oder zu Reaktionen von Tieren auf Umweltveränderungen. Darüber hinaus werden zwei Workshops zur Genomschere CRISPR/Cas9 und zum Tierschutz in der Wissenschaft angeboten.

Die Organisatoren vom Zoologischen Institut und Museum  der Universität Greifswald erwarten 430 Tagungsteilnehmer, von denen 70 aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland kommen. International bekannte Zoologen nehmen in sieben großen Überblicksvorträgen Stellung zum aktuellen Stand ihrer jeweiligen Fachgebiete. Einen dieser Vorträge hält Prof. Dr. Monika Hilker von der Freien Universität Berlin am Dienstag, 11. September. Sie spricht in ihrem öffentlichen Abendvortrag „Der stille Überlebenskampf zwischen Pflanzen und pflanzenfressenden Insekten: Eine chemisch-ökologische Perspektive“ über die chemische Kommunikation zwischen Pflanzen und pflanzenfressenden Tieren.

Am Freitag, 14. September, wird die Karl Ritter von Frisch-Medaille verliehen. Hierbei handelt es sich um die höchste von der DZG zu vergebende wissenschaftliche Auszeichnung. Mit dem Preis würdigt die DZG hervorragende und originelle Leistungen, deren Erkenntnisse mehrere biologische Einzeldisziplinen integrieren. Dieses Jahr wird die Medaille und das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro an Prof. Dr. Stanislav N. Gorb (Christian-Albrechts-Universität Kiel) verliehen. Die Ehrung wird dem Preisträger für seine grundlegenden Arbeiten, wie Tiere es bewerkstelligen, sich an den verschiedensten Oberflächen sicher festzuhalten, zuteil.

Pressemitteilung der Universität Greifswald